Ausgezeichnet VG würdigt solidarisches Handeln

Flammersfeld. Vier Einzelpersonen sowie eine Gruppe sind die neuen Träger des Ehrenamtspreises der Verbandsgemeinde Flammersfeld. Die Preise und Urkunden wurden während des Ehrenamtstages, zu dem die Verbandsgemeinde in und um das Flammersfelder Bürger- und Raiffeisen-Haus eingeladen hatte, durch den Ersten Beigeordneten Rolf Schmidt-Markoski sowie den Mitarbeiter der Verwaltung Manfred Pick, bei dem die Fäden der Veranstaltung zusammenliefen, überreicht.

Den ersten Personenpreis erhielt Bianca Hoppenberg aus Altenkirchen. Sie setzt sich unter anderem freiwillig und ehrenamtlich als Frauenbeauftragte innerhalb der Westerwald-Werkstätten ein. Neben dieser Tätigkeit engagiert sie sich weiterhin, ebenfalls ehrenamtlich, in der Gruppe „Gelebte Inklusion – Wir helfen mit“, die sich zurzeit noch in der Gründungsphase befindet.

Ebenfalls geehrt wurde Bernhard Borkow aus Horhausen. Er setzt sich, selbst in seinem hohen Alter, sehr für die Geflüchteten in unserer Region ein. Borkow ist nahezu rund um die Uhr für alle Flüchtlinge ansprechbar und deckt auch schwerpunktmäßig den Fahrdienst ab. Sein Motto lautet: „Wenn es den Menschen gut geht, geht es mir auch gut.“ Der Horhausener ist zudem Gründer der Initiative „reden hilft, wir hören zu.“

Mit Olaf Meinhardt aus Willroth wurde ein sogenannter Neubürger aus der Ortsgemeinde mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Seit 2015 lebt er zusammen mit Frau und Kind in der Gemeinde unterhalb des Förderturms. Meinhardt ist Hobbyimker und nimmt sein Hobby mit in die ehrenamtliche Tätigkeit auf. Unter anderem hat er mit Kindern und deren Vätern einige Bienenstöcke aufgestellt. Zudem profitiert auch die Jugendarbeit von seinem Engagement. Neben der Imkerei ist Meinhardt in mehreren Vereinen tätig, hilft bei der Ausrichtung der Nikolausfeier, und ist für die Ortsgemeinde stets ansprechbar, wenn Hilfe benötigt wird.

Mit Jürgen Heermann aus Flammersfeld wurde eine weitere Person für ihren Einsatz im Ehrenamt ausgezeichnet. Heermann ist in der Ortsgemeinde in vielfältiger Weise tätig. Vor fünf Jahren hat er den Treffpunkt „Bei uns geht was – Hier in Flammersfeld“ gegründet, der sich jeden Dienstag im Bürgerhaus trifft. Bereits nach zwei Jahren konnte der 100. Flammersfelder Treffpunkt gefeiert werden.

Den Gruppenpreis überreichten Rolf Schmidt-Markoski und Manfred Pick an die 2013 gegründete Nachbarschaftshilfe. Unter der Leitung der Vorsitzenden Hella Becker organisiert die Nachbarschaftshilfe jeden ersten Donnerstag im Quartal einen Stammtisch. Regelmäßig werden auch Gruppenausflüge angeboten. Ein Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit liegt in der konkreten Einzelhilfe. So organisieren Mitglieder der Nachbarschaftshilfe auch Fahrten zu Arztbesuchen oder zum Einkaufen.

Zahlreiche Besucher nutzten den Ehrenamtstag auch, um sich an diversen Infoständen über das umfangreiche Angebot von 22 Organisationen und Vereinen aus der Umgebung zu informieren. Zu diesen zählten unter anderem die Verbandsgemeindefeuerwehr, die Polizei, das DRK, First Responder, die Rettungshundestaffel, die evangelische Kirche sowie die Flüchtlingshilfe, die Landfrauen und der VdK. Aber auch an den Nachwuchs hatten die Veranstalter gedacht. Höhepunkt war ein Spielezirkus. Die Sparkasse Westerwald-Sieg und die Westerwald-Bank unterstützen den Ehrenamtstag mit jeweils 1000 Euro. Moderator war Werner Schmidt vom Lions Club Westerwald. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Wolfgang Scharenberg.

Aus: RZ Kreis Altenkirchen vom Dienstag, 14. August 2018, Seite 18