Gemeinde
Vier langjährige, verdiente Willrother Kommunalpolitiker Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes in Mainz
Willroth.
In der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Willroth im Dorfgemeinschaftshaus wurden vier verdiente Willrother Kommunalpolitiker geehrt. In Vertretung für Bürgermeister O. Fuchs überreichte der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, entsprechende Dankurkunden des Gemeinde- und Städtebundes in Mainz an Jürgen Meffert  für 20 jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Ratsmitglied der Ortsgemeinde Willroth, an Werner Schmidt  für 25 Jahre Ratstätigkeit  sowie an Werner Grendel für seine 29jährige Tätigkeit als Ratsmitglied und Beigeordneter in der Ortsgemeinde Willroth.
Schließlich überreichte Schmidt-Markoski noch eine Ehrenurkunde an Richard Schmitt für 25 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit. Außerdem steht Richard Schmitt seit 16 Jahren als Ortsbürgermeister an der Spitze der schmucken Gemeinde.
In seiner Ansprache wies der Beigeordnete auf die besondere Bedeutung der Kommunalpolitik hin, als unterste Ebene im politischen Staatsaufbau. Schmidt-Markoski sagte: „Nicht immer ist es angenehm, Entscheidungen eines Kommunalparlaments gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zu vertreten. Etwa, weil man für die Entscheidungen gar nichts kann oder weil man über die Hinderungsgründe nichts sagen darf, die in nichtöffentlicher Sitzung beraten wurden. Andererseits ist die Gestaltung des direkten Lebensumfeldes eine ausgesprochen schöne Aufgabe. Und man kann davon ausgehen, dass, wer 20 Jahre und länger in der Kommunalpolitik tätig gewesen ist, seine Heimat und damit auch sein Dorf politisch geprägt hat.“
In der Laudatio für Ortsbürgermeister Richard Schmitt erklärte der Beigeordnete:  „Du warst in den 16 Jahren deiner Amtszeit ein ‚starker‘ Motor in Deiner Gemeinde, der gemeinsam mit dem Rat für eine stetige positive Weiterentwicklung des Dorfes mit dem Förderturm Sorge getragen hat.“ 2003 zum Zeitpunkt der Amtsübernahme zählte Willroth 847 Einwohner; 2018 waren es 899 mithin ein Plus von 52 Einwohnern. Willroth wächst also – und so ist auch konsequent, wieder ein Neubaugebiet auszuweisen. Das Dorferneuerungskonzept wurde fortgeschrieben, es fand eine Moderation mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, aus der viele Ideen und einige Maßnahmen entstanden sind. Auch das soziale Miteinander im Dorf ist  gut und Schmidt-Markoski nannte  hier die Vereinsgemeinschaft zur Durchführung des Willrother Karnevals – für den Willroth auch über seine Grenzen hinaus bekannt ist. Jüngste Maßnahmen sind die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses mit Geräteraum, der Umbau des Tennensportplatzes in einen Rasenplatz mit Bolzplatz und Bogenschießanlage. Schließlich erinnerte der Beigeordnete auch an die Erschließung des Industriegebietes Willrother Berg und an die Schaffung der Voraussetzungen für die Verlegung der B 256 an den Ortsrand von Willroth. Auch die Außenanlagen der Gemeinde sind einladend und mutig geht die Gemeinde auch neue Wege bei Veranstaltungen, z. B. „Willroth im Advent“. Auch den Einsatz der Gemeinde für den Erhalt der Bergbautradition und besonders um den Förderturm, stellte Schmidt-Markoski in seiner Ansprache heraus.
Zum Abschluss sagte der Beigeordnete: „Zur Umsetzung der von mir genannten Maßnahmen gehört aber nicht nur ein engagierter Ortsbürgermeister sondern auch engagierte Ratsmitglieder, die sich einbringen und auch Dinge mittragen. Daher gilt mein Dank auch den Ratsmitgliedern, die heute keine Urkunde erhalten.“ 
2019 05 11 Ehrung Ratsmitsmitglieder
Unser Foto zeigt von links nach rechts: Werner Schmidt, Werner Grendel, Ortsbürgermeister Richard Schmitt und Jürgen Meffert. Foto: VG Flammersfeld
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.